Machen statt meckern!

Jan Krollmann

Jan Stephan Krollmann

31 Jahre

Student und selbstständiger Nachhilfelehrer

Wallufer seit 1993

In der FDP Walluf seit 2009

Themen:

Konsensbildung zwischen den beiden
Ortsteilen, Wohnraum für Familien ermöglichen, Finanzpolitik

Lieblingsorte in Walluf: Alle Plätze, wo man mit dem Hund Gassi gehen kann.

Ein paar Worte zu dir

Ich bin Jan Krollmann, 31 Jahre alt. Ich bin zwar nicht in Walluf geboren, lebe aber hier, seit ich mir
meiner selbst bewusst bin. Ich wohne in der Taunusstraße direkt oberhalb der Bahnlinie. Ich studiere Mathematik und Physik und arbeite daneben als Lehrkraft für Schulen und im tertiären
Bildungsbereich. Meine Hobbys sind für Außenstehende sehr ungewöhnliche und extreme Varianten zum klassischen Lauf- und Kraftsport. Außerdem setze ich mich als Jäger für aktiven Umweltschutz ein.

Wie kamst du zur Politik?

Ein kurzer Blick auf den Wahlzettel verrät, dass ich das gelbe Schaf einer politisch sehr aktiven
(schwarzen) Familie bin. Von daher war der Zugang zum politischen Geschäft sicherlich leichter als
bei anderen Mitbürgern. Zudem war ich schon immer der Überzeugung, dass sich über etwas
aufregen allein nicht reicht. Man muss dann auch gegen den Missstand angehen.

Ziele in Walluf?

Ich wohne gerne in Walluf. Aber ich sehe einiges an Verbesserungspotential. Zum Beispiel das
Verhältnis zwischen Ober- und Niederwalluf. Man könnte sich den Eindruck nicht verwehren, dass
zwischen den beiden Ortsteilen eine gewisse Spannung besteht. Diese Spannung möchte ich gerne
lockern. Bspw. muss Oberwalluf besser an den Regionalverkehr angebunden werden, damit nicht
Niederwalluf allein die Vorteile eines guten Zug- und Busverkehr genießt. Ferner müssen wir etwas
gegen die sehr hohen Grundstückspreise tun. Und das gelingt nicht durch Deckelungen, sondern
durch Ausweisung von Bauland, welches für junge Familien finanzierbar ist. Als dritten Punkt, und
das ist sicherlich ein absolut klassischer Punkt eines Liberalen, ist der Fokus auf die Ausgabenpolitik
der Gemeinde.